Martin Schulz als Spitzenkandidat und neuer Parteivorsitzender vorgeschlagen

 
 

Heute wurde Martin Schulz, der ehemalige Präsident des Europäischen Parlaments, als neuer SPD-Spitzenkandidat und neuer Parteivorsitzender nominiert. Gewählt wird Martin Schulz voraussichtlich auf einem Parteitag am 19. März in Berlin.

 

„Wir begrüßen diese Entscheidung ausdrücklich. Sigmar Gabriel hat mit der Entscheidung, Martin Schulz den Vorzug zu geben, Größe und Weitsicht bewiesen. Mit Martin Schulz haben die Chance, unbelastet von vormaligen Großen Koalitionen in den Wahlkampf zu gehen. Martin kann den Finger in Wunden legen, wie es Sigmar nicht könnte. Gleichzeitig steht Martin wie kaum ein anderer für Europa und gegen Rechtsextremismus und Populismus. Genau das brauchen wir in diesen Zeiten. In Frankreich könnte eine Rechtsextremistin Präsidentin werden, eine grauselige Vorstellung. Sie steht für geschlossene Grenzen, gegen Freiheit und Vielfalt. Deutschland und Europa würde dies sehr schaden, wir brauchen ein offenes und liberales Frankreich als starken Partner. Da ist Martin Schulz genau das Zeichen, was wir bräuchten. Ein Martin Schulz als Kanzler würde deutlich zeigen, wofür die Gesellschaft und Deutschland als Staat steht: für Pluralismus, für offene Grenzen und für Freiheit.
Daher unterstützen wir diese Entscheidung und freuen uns auf den Wahlkampf mit Martin.“, freut sich der Vorsitzende Jan Henner Putzier.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.