Zum Inhalt springen

12. Oktober 2007: SPD in Uelzen für Beibehaltung der Einbahnregelung in der Schuhstraße

Auf ihrer letzten Sitzung hat sich die SPD/FDP-Gruppe mit den während der einjährigen Versuchsphase
erprobten Änderungen der Verkehrsführung in den Marktstraßen befasst.
Hinsichtlich der Knotenpunkte Lüneburger Straße/Ringstraße und Veerßer Straße/Ringstraße waren sich die Gruppenmitglieder einig darüber, dass die Fußgängerüberwege bestehen bleiben und die Ampeln demontiert werden sollen. Auch das Linksabbiegeverbot aus der Mühlenstraße in die Gudesstraße soll weitergelten. Nach eingehender Diskussion wurde außerdem beschlossen, dass die Einbahnregelung für die Schuhstraße bis auf Weiteres aufrecht erhalten werden soll. Im Hinblick auf die von der SPD geforderte Ausweitung der Fußgängerzone ist eine Änderung der Verkehrsströme in der Innenstadt zu erwarten, so dass eine Aufhebung der Einbahnregelung zum jetzigen Zeitpunkt verfrüht wäre. Auch im Interesse des Ziels die Innenstadt attraktiver zu machen, wäre es nicht sinnvoll einmal ergriffene Verkehrsberuhigungsmaßnahmen ohne Not wieder rückgängig zu machen.

Vorherige Meldung: SPD/FDP-Gruppe bestimmt Favoriten für den Bau des Marktcenters

Nächste Meldung: Ute Röling vertritt SPD-Unterbezirk auf Programmparteitag in Hamburg - SPD in Uelzen: Ländlicher Raum darf nicht abgehängt werden

Alle Meldungen